Gesundheit auf Costa Rica

Wie auch schon beim Thema Sicherheit angesprochen ist Costa Rica eine rühmliche Ausnahme in Mittelamerika wenn es um die Gesundheit geht. Es gibt einige Krankenhäuser und viele Gesundheitsstationen im Land. Die ärztliche Versorgung in Costa Rica ist also relativ gut. Bei kleineren Problemen hilft auch eine Apotheke die in Costa Rica auch Medikamente verschreiben können und auch evtl. Spritzen verabreichen können.
Die meisten Gesundheitsprobleme treten im Zusammenhang mit Durchfällen auf, die auf nicht entsprechend sauberes Wasser oder Essen zurückzuführen sind.

Allgemeine Gesundheitsinfos

Wasser: Das Leitungswasser ist zwar im Zentralen Tal oftmals trinkbar, im Rest des Landes aber weniger. Am besten man trinkt nur abgepacktes Wasser und nimmt das am besten auch zum Zähneputzen her. Das mag zwar etwas übertrieben klingen und sicher ist sicher. Man will sich ja den Urlaub nicht durch länger anhaltenden Durchfälle oder andere Probleme versauen.
Auch bei anderen Lebensmitteln und Eis vorsichtig sein. Am besten alles abgekocht essen oder frisch schälen. Wenn das frische Obst dann wieder mit unreinem Wasser gewaschen wird kann das auch Probleme geben. Bei guten Restaurants und Hotels sollte das keine Probleme geben. Beim Strassenverkäufer evtl. schon.
Meine eigene Erfahrung hat gezeigt das die Lage nicht so extrem ist. Viele Leute die in Costa Rica Leben, auch Ausländer trinken das Wasser auch aus dem Hahn. Wir habe schlussendlich auch unserer Anforderungen herunter geschraubt und haben Eiswürfel in Getränken genossen und auch das Wasser aus der Leitung zum Zähneputzen benutzt. Es ist nichts passiert, getrunken haben wir es aber nicht.

Auf die Sonne achten. In Costa Rica ist die Sonneneinstrahlung sehr hoch. Immer hohen Lichtschutzfaktor der Sonnencreme verwenden, am besten mit T-Shirt (das auch beim Schnorcheln beachten), noch besser langärmlig, während des Tages benutzen.

Eines der grössten gesundheitlichen Probleme können die Insekten darstellen. Ausser Sandflöhen, Raubwanzen (Chagas Krankheit) sind vor allem die Zecken und natürlich Mücken zu beachten.

Zecken haben wir selber keine gesehen. Wir waren aber praktisch überall mit langen Hosen und langem Oberteil unterwegs. Da waren wir aber meist die einzigen. Viele Leute waren überall mit kurzen Hosen und T-Shirt unterwegs. Da muss man sich dann nicht wegen vielen Mückenstichen beschweren.
Bei uns hat sich das mit den Mückenstichen sehr in Grenzen gehalten. Im Gebiet von Cahuita und Tortuguero war es etwas schlimmer, da haben die Mücken teilweise durch das Hemd gestochen. Das ging aber alles noch. Repelente zur Abwehr von Mücken hatten wir dabei, aber wenig benutzt.

Infos zu giftigen Tieren, Schlangen, Spinnen und Skorpione finden sich unter dem Link.

Malaria in Costa Rica

Eine der Krankheiten die von Mücken übertragen wird ist die Malaria. Die Malaria wird von der Anopheles-Mücke übertragen die nachtaktiv ist. Die Malaria kommt vor allem in den niederen feuchten Gebieten vor und praktisch nicht im zentralem Bergland.
Im Hotel oder der Unterkunft hilft die Klimaanlage oder ein Ventilator. Die Mücken mögen keinen Luftzug. Ausserdem sollte man Mückengitter am Fenster und über dem Bett haben.
Es gibt eine Prophylaxe gegen Malaria. Diese ist allerdings im Normalfall für den Urlaub nicht nötig.
Es wird empfohlen eine sog. Notfall Prophylaxe mitzunehmen. Das sollte aber unbedingt mit einem Tropenarzt, oder anderem qualifizierten Arzt, besprochen werden da diese Medikamente auch verschreibungspflichtig sind.

Dengue Fieber

Eine weitere Krankheit die von der tagaktive Mücke Aedes Aegypti (Tigermücke) übertragen wird ist das Dengue Fieber. Es kennzeichnet sich durch hohes Fieber aus was an eine Grippe erinnert. Die Fälle von Dengle haben in den letzten Jahren stark zugenommen.
Deshalb sollte man sich bei Touren in den Regenwald in besonders gefährdeten Gebieten (die nördliche Karibikküste und zentrale Pazifikküste) darauf einstellen, d.h. am besten helle langen Hosen und langes T-Shirt tragen und entsprechendes anti-Mücken spray verwenden. Bei Tests haben am besten Mückenschutzmittel mit dem Wirkstoff DEET erwiesen. Diese sind allerdings ab einer Konzentration von mehr als 20 % nicht für Kinder zu empfehlen. Da hat sich Autan mit dem Wirkstoff Bayrepel als bestes heraus gestellt.

Weitere Krankheiten sind die Leishmaniose und die Filariose

Ich will jetzt nichts verharmlosen und man sollte die Ratschläge auf jeden Fall beachten, aber so krass wie das auf machen Webseiten dargestellt wird ist die Lage nicht. Ich habe mit vielen Leuten, Einheimische und Ausgewanderte, gesprochen und alle haben mir gesagt, dass die Gefahr an Malaria oder Dengue zu erkranken relativ gering ist. Das sollte also keinen abhalten nicht nach Costa Rica zu fahren.

Medikamente die man mitnehmen sollte

Wichtig sind Mittel gegen Durchfall, Insektenschutz ist sehr wichtig, ansonsten Medikamente gegen Fieber sowie Reisekrankheit.

Impfungen auf Costa Rica

Von den Behörden sind keine Impfungen vorgeschrieben wenn man als Urlauber nach Costa Rica kommt. Die einzige Ausnahme besteht bei Personen die aus Gelbfieber gefährdeten Gebieten einreisen. Diese müssen einem Impfung vorweisen. Dieser Fall tritt bei dem normalen direkt Reisenden aus Deutschland oder Europa nicht auf. Das Problem besteht eher bei Weltreisenden oder Urlaubern die zuvor in anderen Südamerikanischen Ländern waren (innerhalb der letzten 6 Tage vor der Einreise) und von dort direkt nach Costa Rica einreisen wollen.
Das sind folgende Länder:
Angola · Äquatorialguinea · Äthiopien · Benin · Bolivien · Brasilien · Burkina Faso · Burundi · Ecuador · Elfenbeinküste · Franz. Guayana · Gabun · Gambia · Ghana · Guinea · Guinea-Bissau · Guyana · Kamerun · Kenia · Kolumbien · Kongo, Rep. · Kongo, Dem. Rep. · Liberia · Mali · Mauretanien · Niger · Nigeria · Paraguay · Peru · Ruanda · Senegal · Sierra Leone · Sudan · Suriname · Togo · Tschad · Uganda · Venezuela · Zentralafr. Republik

Es werden aber folgende Impfungen empfohlen wenn man in den Urlaub nach Costa Rica fährt. Man sollte sich wegen der Impfungen ca. 4-6 Wochen vorher bei einem entsprechenden Arzt melden.
Impfung gengen Tetanus, Diphtherie und Hepatitis A.

Bei länger dauernden Aufenthalten im Land.
Hepatitis B, Typhus und auch Tollwut.

Auch nach dem Urlaub können noch Krankheiten auftreten die man sich im Costa Rica Urlaub geholt hat. Z.B. auch die Malaria kann Wochen bis zum Ausbruch brauchen. Wer also auch noch einige Zeit nach dem Urlaub Probleme mit Magen - Darm oder Fieber hat, sollte seinen Artzt aufsuchen und auch den Aufenthalt in Costa Rica hinweisen.

Nachfolgend zwei Adressen im Internet wo sich eine Liste von Ärzten und Apotheken finden die sich mit dem Thema Tropenmedizin beschäftigen.

http://www.crm.de/apothekenasp/apotheken.html
http://www.crm.de/rgi/adressen.htm

Was es zum Thema Giftschlangen, giftige Spinnen und Skorpione zu sagen gibt findet sich unter den Links.

Bitte beachten

Diese Infos stellen lediglich einen kurzen Überblick da welche Probleme sich bei einem Aufenthalt in Costa Rica ergeben können. Sie ersetzen keinesfalls einen Besuch beim Hausarzt, Tropenarzt oder entsprechender Apotheke, der dringend angeraten wird. Es sollte auch an den Abschluss einer Auslandkrankenversicherung gedacht werden.

Weitere Infos bei
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland
Edificio "Torre La Sabana", 8° piso, 300 mts oeste del ICE, Sabana Norte San José
Tel.: (00506) 2290 90 91
Fax: (00506) 2231 64 03
E-Mail: info@san-jose.diplo.de

Impressum