Krokodilbrücke des Rio Tarcoles und die roten Aras vom Carara

Ein interessanter Stopp auf dem Weg in den Süden der Westküste von Costa Rica ist die Brücke über den Fluss Tarcoles. Diese befindet sich auf der Strasse (Carretera) 34 ungefähr 5 Kilometer bevor man an den Ort Tarcoles kommt und ca. 25 Kilometer vor Jaco. Nach Süden fahrend gibt es nach der Brücke auf der rechten und linken Strassenseite einen Parkplatz. Da es dort öfter Diebstähle auf die dort geparkten Autos gab, ist normalerweise ein Polizist am Parkplatz. Falls kein Polizist dort ist sollte am besten immer eine Person am Auto bleiben. Als wir dort waren, waren wir die einzigen und nach einem kurzen Plausch mit dem Polizisten gingen wir über die Brücke zum Fluss Tarcoles. Dort am Ufer sehen wir schon die ersten Krokodile. Diese lagen etwas faul am Ufer des Flusses und bewegten sich kaum. Es waren aber ziemlich grosse Exemplare dabei, ich denke mal 4 Meter auf jeden Fall.

Kurz Zeit später kam eine kleine Gruppe welche den Krokodilen Würstchen zuwarfen. Da kam sofort etwas Bewegung in die Tiere.

Bei den Krokodilen handelt es sich um Spitzkrokodile (Crocodylus actus). Diese Tiere leben vor allem im Süsswasser, man findet sie selten auch im Meer. Diese kommen in allen grösseren Flüssen in Costa Rica vor. Da es im Fluss Tarcoles viele Fische gibt sind die Krokodile gut genährt und es gab bis jetzt kaum Unfälle mit Menschen. Man sollte sich denen aber doch besser nicht zu Fuss nähern.

Wer es noch etwas hautnäher haben will kann auch einen Ausflug mit dem Boot machen. Ein besonders bekannter Führer ist der Crocodile Man Diego oder auch Jose der mit viel Wissen seine Touren anbietet. Man fährt mit dem Boot den Fluss hinauf und man sieht ausser einigen Krokodilen auch viele Vögel. Wer etwas Zeit hat sollte sich das nicht entgehen lassen. Man kommt ganz nahe an die Krokodile heran und kann natürlich auch gut fotografieren.

Nach der Krokodilbrücke des Tarcoles kommt dann gleich der Nationalpark von Carara.

Die roten Aras vom Carara Nationalpark

Einige Kilometer südlich von Jaco hielten wir auf einem Parkplatz an, weil wir dort einige Papageien gesehen hatten.
Sie kommen scheinbar am späten Nachmittag zu den an der Küste wachsenden Bäumen um dort Früchte zu fressen.
Dabei handelt es sich um die Hellroten Aras (Ara Macao).
Die meisten Hellroten Aras in Costa Rica gibt es in der Region Carara und eine grössere Population auf der Halbinsel Osa im Nationalpark Corcovado und in Puerto Jimenez.

Hier noch ein kleiner Film von den Krokodilen und den frei fliegenden roten Aras.

Impressum